Ziele

Nach ihrem Gründer Baden-Powell ist die Pfadfinderbewegung eine „Erziehungsbewegung für junge Menschen“. Neben Elternhaus, Kindergarten, Schule und Beruf wirkt der Stamm bei der Erziehung seiner Mitglieder mit. Das Leitziel ist das „Lebenspfadfindertum“: Die pfadfinderischen Wertvorstellungen werden auch außerhalb der praktischen Gruppenarbeit und in der Zeit nach dem aktiven Mitwirken in Sippe und Stamm gelebt. Drei Grundsätze spielen eine wichtige Rolle:

  • die Verantwortung gegenüber Gott
  • die Verantwortung gegenüber Mitmenschen
  • die Verantwortung gegenüber sich selbst

Aus diesen Prinzipien Baden-Powells, aus den Traditionen und aus den aktuellen Herausforderungen ergeben sich für den Stamm Nemeta die folgenden Ziele:

Entwicklung der Persönlichkeit  

Als christliche Pfadfinderinnen und Pfadfinder lernen wir unsere Bedürfnisse, unsere Möglichkeiten und Grenzen kennen und mit ihnen umzugehen. Durch gemeinsame Erlebnisse und deren Reflexion gewinnen unsere Mitglieder zunehmend an Sicherheit im persönlichen Handeln. Dabei fördern wir Kinder und Jugendliche, ihre persönlichen Talente und Fähigkeiten wahrzunehmen, zu entfalten und einzusetzen. Wir ermutigen sie, über ihren eigenen Schatten zu springen und Neues auszuprobieren. Wir unterstützen sie bei ihrer Entwicklung zu selbstbewussten, selbstkritischen und eigenverantwortlichen Persönlichkeiten. 

Soziales Engagement

Wir tragen besondere Verantwortung für schwächere und gesellschaftlich benachteiligte Menschen. Daher sind wir hilfsbereit, erkennen die Not anderer und stellen eigene Bedürfnisse in den Hintergrund. Die Integration individuell beeinträchtigter und benachteiligter Menschen ist für uns selbstverständlich. Unser Stamm wird vom ehrenamtlichen Engagement seiner Mitglieder getragen. Daher wollen wir unsere Mitglieder zur Übernahme ehrenamtlicher Tätigkeiten inner und außerhalb des Verbandes ermuntern und befähigen.

Natur bewahren

Als Christen sind wir aufgefordert, Gottes Schöpfung zu bewahren. Durch das Leben in der Natur erfahren wir uns selbst als Teil der Schöpfung Gottes. Auf Fahrt und Lager lernen wir die Natur mit ihren Schönheiten und Geheimnissen und deren ökologische Zusammenhänge kennen. Wir engagieren uns für den Schutz von Natur und Umwelt sowie für den verantwortungsvollen Umgang mit den Ressourcen der Erde.

Einsatz für den Frieden

Die Weltpfadfinderinnen- und die Weltpfadfinderbewegung ist seit ihren Anfängen in besonderer Weise dem Frieden verpflichtet. Auf internationalen Lagern, Auslandsfahrten und in der Begegnung mit Pfadfinderinnen und Pfadfindern anderer Länder lernen wir den respektvollen Umgang miteinander. Durch unsere gemeinsamen Regeln und unser Versprechen fühlen wir uns weltweit mit allen Pfadfinderinnen und Pfad-findern verbunden. Einsatz für den Frieden bedeutet für uns auch das tägliche Miteinander in Familie und Gruppe und die Ermutigung zum Auf den- Anderen-Zugehen. Dazu gehört auch die gewaltfreie Austragung von Konflikten, die Beschäftigung mit der Frage Wehrdienst/ Zivildienst und das Eintreten für Gerechtigkeit in unserer „Einen Welt“. 

Politische Mitverantwortung

Da die Politik die Zukunft unserer Gesellschaft prägt, sind gerade junge Menschen aufgefordert, das politische Geschehen mitzugestalten. Dies erfordert Sachinformation, die Fähigkeit zur Analyse, die Solidarisierung mit Gleichgesinnten und die Beherrschung demokratischer Regeln. Als Jugendverband fördern wir die Auseinandersetzung mit politischen Themen und ermöglichen jungen Menschen, demokratisches Verhalten und Engagement einzuüben. Der Landesverband will damit der politischen Entscheidung der Einzelnen nicht vorgreifen. Er ist parteipolitisch neutral.

Partnerschaftliches Zusammenleben von Mädchen und Jungen

Unser Ziel ist ein partnerschaftliches Zusammenleben von Jungen und Mädchen, das auch auf das Zusammenleben in Öffentlichkeit und Familie vorbereitet. Dies bedeutet für uns, gleichberechtigt und verantwortlich miteinander umzugehen und andere in ihrer Persönlichkeit zu akzeptieren – auch im Bezug auf das Geschlecht. Wir wollen in der Auseinandersetzung mit den gesellschaftlich geprägten Rollenbildern eigene Interpretationen finden. In gemischten Gruppen und in der bewussten Zusammenarbeit von Mädchen- und Jungengruppen lernen Jungen und Mädchen, das eigene und das andere Geschlecht besser zu verstehen.

Glauben entwickeln

Die Arbeit des Landesverbandes will junge Menschen begeistern für ein Leben in der Nachfolge Jesu Christi. Dabei bemühen wir uns als christliche Pfadfinderinnen und Pfadfinder um ein vertieftes Verständnis der Aussagen des Evangeliums. Lebendiger Glaube zeigt sich vor allem im Handeln und im Einsatz für die Nächsten. Die Mitglieder des Landesverbandes nehmen daher aktiv am Gemeindeleben teil. Die Gruppen schaffen Raum für gemeinsame Glaubenserfahrungen und geben die Möglichkeit, über Glaubensfragen und Zweifel zu sprechen. Das Vorbild und das Vorleben älterer Mitglieder sind dabei besonders wichtig. Jedes Mitglied ist aufgefordert, in freier Entscheidung seinen Weg zu finden. Unsere Bemühungen sind auf die Ökumene gerichtet. 

aus VCP-Bayern